Banner

The ticker hasn't been added

Warum sich digitale Fortbildung für Unternehmen doppelt auszahlt

0

Gerne wird in Vorstandsetagen von Unternehmen immer wieder von der Wichtigkeit top ausgebildeter Mitarbeiter gesprochen. Kein Wunder, dass sich inzwischen eine ganze Industrie an Dienstleistern im Bereich Fortbildung tummelt, mit deren Hilfe Firmen ihre Mitarbeiter schulen. Ein Manko des Engagements externer Dienstleister ist, dass die Kosten mitunter beträchtlich ausfallen. So wichtig ein aktueller Wissensstand besonders für kleinere Unternehmen ist, gerade diese können sich einen derart finanzintensiven Service oft gar nicht leisten. Anstatt in das Know-how ihrer Mitarbeiter zu investieren, werden in dem Fall viel zu häufig nur halbherzig Anstrengungen unternommen, den Kenntnisstand im Team zu erhöhen. Teilweise werden die Beschäftigten gar angehalten, selbst für ihre Weiterbildung zu zahlen. Gerade in Branchen, die von großen technischen Umwälzungen betroffen sind – und angesichts des rasanten digitalen Wandels sind eigentlich alle Bereiche der Wirtschaft betroffen -, kann die fehlende Fortbildung schnell eine gefährliche Eigendynamik annehmen, welche existenzbedrohte Ausmaße für das Unternehmen annehmen kann.

Doch nicht nur die Kompetenz im Unternehmen leidet unter dem fehlenden Wissensschub, sondern auch die Motivation der Beschäftigten. Jeder Mensch weiß aus eigener Erfahrung um die positiven Aspekte, die eine sinnvolle Ergänzung des Fachwissens mit sich bringt: Zum einen können Aufgaben produktiver angegangen werden, zum andere steigen Selbstbewusstsein und damit Zufriedenheit der auf diese Weise geförderten Mitarbeiter. Motivierte Beschäftigte sind die Folge, die das Unternehmen mit ihrem neuerworbenen Know-how voranbringen und gleichzeitig sehr viel zufriedener mit ihrem Job sind. Das wirkt sich nicht nur in besseren Unternehmenszahlen aus, sondern steigert die Belastungsfähigkeit und senkt im Endeffekt den Krankenstand.

Was aber tun, wenn die Einladung von externen Trainern zu teuer oder zeitaufwändig und die Möglichkeiten für interne Schulungsmaßnahmen gering sind? Hier gibt es dank des Internets inzwischen eine ebenso einfache, wie kostengünstige Alternative: Die Durchführung von Fortbildungen mit Hilfe von Webinars. Bei dieser Technik entfallen aufwändige Reisekosten, zudem wird durch die allgemeine Verfügbarkeit von Internetverbindungen die Anzahl von potentiellen Trainern extrem erhöht. Viele von Ihnen bieten Schulungen an, für die sich beliebig viele Kunden online zuschalten. Für die technischen Kosten ist es relativ egal, ob sich zwei oder zweihundert Zuschauer anmelden. Diese Skalierbarkeit führt dazu, dass die Preise für jeden Teilnehmer sinken, weshalb auch Fortbildungen durch namhafte Experten für Unternehmen mit begrenztem Budget bezahlbar werden. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von innovativen Dienstleistern, die die technische Infrastruktur für kostenlose Webinare stellen, sodass Unternehmen diese sogar in Eigenregie durchführen können.

Die Webinars haben zudem den Vorteil, dass die zugeschalteten Experten buchstäblich aus aller Welt stammen können. Dies hilft einerseits Firmen, deren Schwerpunkt im Ausland liegt, und die deshalb gerne auf einen Spezialisten aus dem Zielland zugreifen möchten. Bisher hätte das eine äußerst zeit- und kostenintensive Abstimmung, Anreise und Unterbringung erfordert. Heutzutage muss dafür lediglich ein geeigneter Termin bestimmt werden, zu dem Trainer und Mitarbeiter an einem PC sitzen, um die Schulung zu verfolgen. Ebenfalls interessant ist die Webinar-Technik für Unternehmen mit einem dichten Netz an nationalen oder auch internationalen Standorten. Hier muss ebenfalls lediglich, gegebenenfalls unter Einbeziehung unterschiedlicher Zeitzonen, ein stimmiger Termin gefunden werden, zu dem die Schulung durchgeführt wird. Mit Hilfe der Webinare können Unternehmen folglich ihre Teams effektiv fortbilden und kommen so in den Genuss von stärker motivierten und leistungsfähigeren Mitarbeitern.

 

Bilder: Depositphotos/GaudiLab & clickmeeting.com

Comments are closed.