Banner

The ticker hasn't been added

Ryanair-Streik geht in die nächste Runde

0

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair muss am Freitag mit weiteren Streiks von Mitarbeitern aus sechs europäischen Ländern rechnen. Es wird erwartet, dass mehr als 250 Flüge und 40.000 Reisende betroffen sein werden. Am Donnerstag schlossen sich auch die deutschen Piloten in den Niederlanden und in Belgien dem streikenden Personal an. Die Kabinenbesatzungen in Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien und Portugal stellen ihre Arbeit ein, um über ihre Verträge und Arbeitsbedingungen zu verhandeln. Die Ausfälle machen am Freitag rund 10 Prozent der Linienflüge von Ryanair aus.

Die Gewerkschaften fordern noch immer, dass die Mitarbeiter nicht mehr nach irischem Recht behandelt werden, sondern Verträge aus den Ländern bekommen, in denen sie leben. CEO Michael O‘ Leary teilte der Presse mit, dass sie den Mitarbeitern genau das angeboten haben und die Streikaktionen damit nicht nötig seien. Die Gewerkschaften gaben jedoch an, sie haben nur mündliche Verträge angeboten bekommen und es wurde sich geweigert, das Angebot schriftlich festzuhalten.

 

Bild: vverve/depositphotos.com

Comments are closed.