Banner

The ticker hasn't been added

Kaffee mit Bitcoins bezahlen?

0

Der Börsenbetreiber Intercontinental Exchange hat sich dafür entschieden, in das Geschäft rund um die Kryptowährung Bitcoin einzusteigen und das neue Bitcoin-Startup Bakkt zu gründen. Investiert haben bereits einige große Unternehmen wie Microsoft, die Boston Consulting Group und Starbucks. Das Ziel des neuen Startups soll es sein, ein nahtloses globales Netzwerk zu schaffen, um das Bezahlen mit digitaler Währungen wie Bitcoin zu vereinfachen.

Heißt das jetzt, dass Sie ab heute Ihren Kaffee bei Starbucks mit Bitcoin bezahlen können? Noch nicht wirklich. „Es ist wichtig klarzustellen, dass wir bei Starbucks keine digitalen Währungen akzeptieren. Stattdessen werden Kryptowährungen wie Bitcoin in US-Dollar umgerechnet, die bei Starbucks verwendet werden können. Kunden werden ihren Frappuccino nicht mit Bitcoin bezahlen können“, hieß es in einer Pressemitteilung von Starbucks.

Bitcoin soll die erste Währung auf der neuen Plattform von Bakkt werden. Damit arbeitet das Startup mit einer Kryptowährung, die für ihre starken Preisschwankungen bekannt ist. Innerhalb des letzten Jahres stieg der Wert von Bitcoin auf 20.000 US-Dollar an, bevor er wieder auf unter 6.000 US-Dollar fiel und sich aktuell bei rund 7.000 US-Dollar aufhält. Dazu kommen die hohen Transaktionsgebühren und die langen Wartezeiten bei der Abwicklung einer Transaktion, die zwischen 15 und 30 Minuten in den letzten 30 Tagen lagen.

 

Bild: Mikhail_Pristavsky/depositphotos.com

Comments are closed.