Banner

The ticker hasn't been added

Amazon darf Dash-Buttons nicht mehr nutzen

0

Dash-Buttons können Kunden auf ihre Waschmaschine oder ihren Kühlschrank kleben. Auf ihnen ist das Herstellerlogo abgebildet und mit einem Knopf ist eine Bestellung per Wlan bei Amazon möglich. Was der Kunde ordert, hat er in der App festgelegt. Preise und Details zum Produkt können sich aber ändern. Darum ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vor Gericht gezogen. Das Oberlandesgericht München hat am Donnerstag das Urteil des Landgerichts München bestätigt: Amazon darf die Dash-Buttons nicht mehr nutzen.

Das berichtet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite. Eine Revision am Bundesgerichtshof habe das Gericht nicht zugelassen. Die Bestellung sei nach Auffassung der Richter nicht transparent, da klare Informationen zu Inhalt, Preis und zahlungspflichtiger Bestellung nicht angegeben sind. Amazon verstößt deshalb gegen die Gesetze des Onlinehandels.  Der Konzern werde „daher die Geräte rechtskonform ausgestalten müssen, sobald das Urteil rechtskräftig ist“, schreibt die Verbraucherzentrale. Die schriftliche Begründung des Urteils liege noch nicht vor.

„Wir stehen Innovationen immer aufgeschlossen gegenüber“, betont Verbraucherzentralenvorstand Wolfgang Schuldzinski in der Mitteilung: „Wenn die Innovation aber darin besteht, Verbraucher zu benachteiligen und ihnen einen Preisvergleich zu erschweren, gehen wir – wie in diesem Fall – mit allen Mitteln dagegen vor.“

Amazon will nach Angaben von Spiegel-Online Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen. Das Internetportal zitiert einen Amazon-Sprecher so: „Das heutige Urteil ist nicht nur innovationsfeindlich – es hindert Kunden auch daran, selbst eine informierte Entscheidung darüber zu treffen, ob ihnen ein Service wie der Dash Button ein bequemes Einkaufserlebnis ermöglicht.“ Amazon sei überzeugt, dass der Dash-Button und seine App gesetzeskonform sind.

Bild: Magan/depositphotos.com

Comments are closed.