Banner
  • Loading stock data...

Uber muss Rekordstrafe zahlen

0

Das amerikanische Unternehmen Uber muss eine Strafe in Höhe von 148 Millionen US-Dollar zahlen, nachdem bekannt wurde, dass es zu einem verschwiegenen Datenleck kam. Uber hat über ein Jahr lang die Informationen zurückgehalten, dass Hacker persönlichen Daten von Fahrern und Kunden gestohlen hatten. Die Untersuchung dauerte zehn Monate und bewies den Verdacht, dass personenbezogene Daten von rund 57 Millionen Konten offengelegt wurde. Unter den Daten befinden sich unteranderem Kennzeichen der Fahrer, Namen, E-Mail-Adressen und Handynummern.

Neben der Rekordsumme umfasst die Strafe außerdem eine Änderung der Geschäftspraktiken von Uber, um zukünftige Datenmissbrauche zu verhindern. Das Datenleck wurde erst Ende 2017 öffentlich gemacht, als Uber bekannt gab, den Hackern 100.000 US-Dollar gezahlt zu haben, damit diese die Daten vernichten.

„Wir wissen, dass es nicht einfach ist, das Vertrauen unserer Kunden und der Aufsichtsbehörden, mit denen wir weltweit arbeiten, zu verdienen. Wir werden weiterhin in Schutzmaßnahmen investieren, um unsere Kunden und ihre Daten sicher und geschützt zu halten und wir verpflichten uns zu einer konstruktiven und kooperativen Beziehung mit den Regierungen auf der ganzen Welt“, sagte Tony West, Chief Legal Officer von Uber.

 

 

Bilder: depositphotos.com/Y-Boychenko, Leonardi
Montage by WirtschaftTV

Comments are closed.