Banner
  • NDX6108.8164+16.2007 +0.2659%
  • FTSE7523.23+0.19 +0.00%
  • AORD5967.90+8.10 +0.14%
  • AXJO5906.00+9.90 +0.17%
  • DAX12991.28+1.18 +0.01%
  • MDAX26053.33+32.94 +0.13%
  • SDAX11857.02-13.21 -0.11%
  • TECDAX2486.53-8.37 -0.34%
  • AUD/USD0.7814
  • USD/JPY113.4790
  • USD/EUR0.8483
To show stock chart

Marketingstrategien für Startups

0

Startups sind besondere Unternehmen. Anders als andere Neugründungen setzen sie nämlich in den meisten Fällen auf sehr innovative Geschäftsideen, die es in dieser Form noch nicht gibt. Umso wichtiger ist es für sie, auf ihre Vorzüge hinzuweisen und sich so einen Platz in den Köpfen potentieller Kunden zu sichern.

Um dieses wichtige Vorhaben in die Tat umzusetzen und sich dadurch auf dem Markt zu positionieren und zu etablieren, bedarf es einer ausgefeilten Marketingstrategie. Dabei sollten Jungunternehmer auf möglichst vielen verschiedenen Kanälen und auf möglichst viele Arten auf sich aufmerksam machen, denn nur ein Zusammenspiel dieser Kanäle verspricht dauerhaften und nachhaltigen Erfolg.

Ohne Online-Werbung geht es heute nicht mehr

Werbung im Internet hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Kein Wunder, erreicht man doch über soziale Medien oder eine gezielte Anzeigenkampagne extrem viele Menschen und gibt diesen dabei die Möglichkeit, innerhalb weniger Sekunden an detaillierte Informationen zu gelangen.

Ein Selbstläufer ist Online-Werbung deswegen noch lange nicht. Es ist nicht damit getan, irgendwelche Inhalte zu veröffentlichen; vielmehr müssen die Postings die Zielgruppe ansprechen und so aufbereitet sein, dass sie deren Interesse wecken und sie zum Klicken animieren. Daher ist es ratsam, sich professionelle Unterstützung ins Boot zu holen. Das ist selbstverständlich ein Kostenfaktor und belastet das in der Anfangszeit wohl ohnehin knappe Budget noch zusätzlich, wird sich auf lange Sicht aber in jedem Fall lohnen. Werbeagenturen wissen genau, welche Inhalte am ehesten geteilt werden und können die Reichweite einer Anzeige daher merklich erhöhen, was sich dann potenziert.

Die „klassische“ Werbung hat längst nicht ausgedient

Wer sich beim Marketing ausschließlich auf die Wirkung von sozialen Medien und Co. verlässt, wird weniger Erfolg haben als derjenige, der daneben auch auf althergebrachte Kanäle setzt. Fernsehwerbung wird man als Startup nicht finanzieren können, die Möglichkeit, übers Radio eine breite Masse an Interessenten zu erreichen, hat man aber dennoch zumindest in der näheren Umgebung. Schließlich gibt es fast überall regionale Sender, die von vielen Einheimischen gehört werden.

Eine weitere Möglichkeit ist natürlich eine Anzeige in einer regionalen Zeitung. In diesem Medium kann man auf eine andere Art und Weise sogar noch effektiver werben, indem man zu seiner Eröffnungsfeier einen Reporter einlädt. Wird man als neues Unternehmen nämlich in einem Bericht positiv erwähnt, ist die Werbewirkung meist deutlich größer als die einer Anzeige.

Messen als Werbeplattform nutzen

Wo wir schon bei großer Werbewirkung sind: eine solche kann ein Auftritt auf einer Messe ebenfalls haben. Schließlich trifft man dort in der Regel auf ein Publikum, das ein gesteigertes Interesse an der Branche mitbringt. Auch Kontakte zu anderen Unternehmen können bei dieser Gelegenheit geknüpft werden, was sich als äußerst wertvoll erweisen kann.

Damit man sowohl Besuchern als auch „Kollegen“ in positiver Erinnerung bleibt, bedarf es mehrerer Faktoren. Neben einer kompetenten und freundlichen Gesprächsführung gehören dazu anschauliche Infomaterialien. Diese sollten sowohl inhaltlich als auch äußerlich ansprechend sein und außerdem professionell gedruckt werden. Am einfachsten geht das bei Onlinedruckereien wie dieser, wo man einfach die fertige Datei hochladen kann. Neben diesen Broschüren sollte man auch kleine Geschenke für seine Besucher haben. Mit diesen gelingt es ebenfalls bestens, positiv im Gedächtnis seiner Gesprächspartner zu bleiben.

 

Bild: .shock/depositphotos

Comments are closed.