Banner
  • Loading stock data...

Irland verabschiedet sich von fossilen Energien

0

Irland wird als erstes Land der Welt die staatlichen Investitionen in fossile Brennstoffe stoppen. Das Fossil Fuel Desinvest-Gesetz wird bald schon durch den Senat gehen und den irischen Strategic Investment Fund zwingen, Investitionen in nicht erneuerbare Energien innerhalb von fünf Jahren zu beenden. Letztes Jahr wurde noch mehr als 320 Millionen Euro in 150 Unternehmen weltweit investiert.

Es geht vor allem um die Klimaschutzverpflichtungen von Irland, die das Land in dem Übereinkommen von Paris unterzeichnet hat. Das Gesetz wird Unternehmen betreffen, die mehr als 20 Prozent ihrer Einnahmen aus Erforschung, Gewinnung oder Veredelung fossiler Brennstoffe beziehen.

„Die Gesetzesvorlage unterstreicht die Notwendigkeit, nicht mehr in die Expansion einer globalen Industrie zu investieren, die im Falle eines katastrophalen Klimawandels in den Abschwung geführt werden muss. Irland sendet damit eine klare Botschaft, dass die irische Öffentlichkeit und die internationale Gemeinschaft bereit sind, über kurzfristige Interessensgebiete hinaus zu denken und zu handeln“, sagte der unabhängige Parlamentsabgeordnete Thomas Pringle.

 

 

Bild: Depositphotos.com/kodda

Comments are closed.