Banner
  • Loading stock data...

Facebook sagt russischen Trolls den Kampf an

0

Mark Zuckerberg gab am Dienstag bekannt, dass 70 Facebook-Accounts, 138 Facebook-Seiten und 65 Instagram-Profile von einer russischen Agentur entfernt wurden. Facebook zeigt damit ein hohes Maß an Transparenz bei den jüngsten Bemühungen, russische Trolle von dem sozialen Netzwerk zu verbannen, die versuchen, Wahlen zu beeinflussen und die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Es hat den Anschein, Facebook wolle das Vertrauen der Nutzer und der Regierung zurückgewinnen.

In einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite sagte Zuckerberg, das Unternehmen habe Beweise gefunden, dass die Internet Research Agency (IRA) versucht habe, die öffentliche Meinung in Russland und russischsprachige Länder zu manipulieren. Mehr als eine Million Menschen folgten mindestens einer der von der IRA kontrollierten Facebook-Seiten und 500.000 folgten mindestens einem der Instagram-Accounts, so Zuckerberg weiter. Die Entscheidung, die IRA zu verbieten, habe jedoch nichts mit dem Inhalt der Konten zutun. Es habe vielmehr damit zu tun, dass die Agentur „Fake Accounts“ erstellt hat, um ihre Propaganda zu verbreiten.

Zuckerberg verspricht außerdem Besserung für die Zukunft: „Sicherheit ist kein Problem, das Sie jemals vollständig lösen können. Organisationen wie die IRA sind hochentwickelte Gegner, die sich ständig weiterentwickeln. Aber wir werden unsere Techniken weiter verbessern, um vorne zu bleiben – besonders wenn es darum geht, die Integrität von Wahlen zu schützen. […] 2018 finden wichtige Wahlen in den USA, Mexiko, Indien, Brasilien, Pakistan, Ungarn und vielen anderen Ländern statt. Wir arbeiten daran, dass unsere AI-tools überall und in all diesen Sprachen verfügbar sind.“

 

Bild: Depositphotos/Pe3check

Comments are closed.